Anzucht auf der Fensterbank – erfolgreicher Start in die Gartensaison

Anzucht auf der Fensterbank – erfolgreicher Start in die Gartensaison

Anzucht auf der Fensterbank – erfolgreicher Start in die Gartensaison

Sobald der Winter vorbei ist, stellen sich Gartenbesitzer die Frage, wann welche Gemüsesorten ins Freiland gepflanzt werden dürfen. Da die meisten Gemüsesorten bei Frost erheblichen Schaden tragen oder komplett verfrieren, sollte man den Zeitpunkt genau überlegen. Da es dennoch bevorzugt wird, Samen anstelle von Jungpflanzen zu kaufen, benötigt die Pflanze mehr Zeit bis sie reif zum ernten ist. Um allerdings diese Zeit nicht zu verlieren und keine Einbußen bei der Ernte ertragen zu müssen, bietet es sich an, dass der Samen im Gewächshaus oder auf der Fensterbank zu Jungpflanzen herangezogen wird bis die Zeit zum Pflanzen ins Freibeet gekommen ist.

Beachtenswertes

Um dem Samen die optimalen Bedienungen liefern zu können, sollte Kompost oder im Idealfall spezielle Aussaaterde verwendet werden. Nur diese beinhaltet den perfekten Nährstoffgehalt. Die Pflanztiefe ist einzuhalten, da es sowohl Licht-, wie auch Dinkelkeimer gibt. Meist kann von der Größe des Saatkorns auf die Saattiefe geschlossen werden. Die Temperaturen für Luft- und Bodentemperatur sollten eingehalten werden, damit die Keimung optimal verläuft. Ist es zu heiß wächst die Pflanze zu schnell nach oben, was zum Verlust der Qualität des Gemüses führt. Dies betrifft nicht nur die Keimung, sondern die gesamte Zeit bis zur Ernte. Grundsätzlich bietet sich eine Anzucht bei allen Sorten an, die eine längere Wachstumsphase haben. Aber auch Pflanzen, die sich im Gewächshaus wohl fühlen, können bereits frühzeitig angebaut werden.

Geeignete Gemüsesorten

Die Anzucht auf der Fensterbank lohnt sich unter anderem für Lauch, sämtliche Kohlsorten, Salat und Sellerie. Sehr wichtig ist die Anzucht für Wärme liebende Pflanzen, wie Gurken, Tomaten, Paprika, Physalis und Auberginen. Sobald die Keimung geschehen ist, was sich durch erste Blätter zeigt, die nach oben ragen, sollte noch mehr auf ausreichend Licht, Wärme und Wasser gesorgt werden ohne die Pflanze zu überwässern. Um den Übergang ins Freibeet zu erleichtern, bietet sich eine Senkung der Temperatur und regelmäßige Lüftung an.